ARCHIV DER SCHAULUST
Eine Geschichte des frühen Kinos 1896-1918

Ausstellung
1. Oktober 2016 bis 31. Juli 2017


METRO Kinokulturhaus
 Johannesgasse 4, 1010 Wien
MO-SA, feiertags 15:00-21:00, SO 10:00-21:00

Hinweis: von 1.-31. Juli geänderte Öffnungszeiten:
MO-SO 19:30-21:00

Download Folder zur Ausstellung

schaulust_123

Familien- und Abendführungen
im Juni/Juli 2017

Beschränkte TeilnehmerInnenzahl.
Um Anmeldung unter vermittlung@filmarchiv.at wird gebeten.

Jeden Sonntag 10:00-15:00 Non-Stop-Kino im Eric-Pleskow-Saal

Unternehmen Sie sonntags mit Ihrem Ausstellungsticket zusätzlich eine filmische Hop-on-Hop-off-Zeitreise in die Donaumonarchie!

Hinweis: von 1.-31. Juli entfällt das Non-Stop-Kino.

Freitag, 16.6. - 18:30-20:00 Abendführung mit Sekt

Folgen Sie uns bei dieser Führung in eine Zeit, in der das Kino noch in den Kinderschuhen steckte und Kaiser Franz Joseph es für sich entdeckte. Tauchen Sie auf zwei Ausstellungsebenen ein in die Vielfalt der frühen Filmgeschichte und entspannen Sie mit uns bei einem Glas Sekt.

Freitag, 30.6. - 18:30-20:00 Freitagführung mit Filmworkshop

Genießen Sie eine entspannte Führung durch die Ausstellung ARCHIV DER SCHAULUST und das METRO Kinokulturhaus. Im Anschluss gibt es die einzigartige Möglichkeit an einem Analogfilm-Workshop teilzunehmen, bei dem Sie gemeinsam mit uns ein altes Stück Film zu neuem Leben erwecken.
Dauer: ca. 90 min | Kosten: EUR 6,-

Montag - Freitag, 3.7. - 7.7. - 10:00-13:00 KINDER FERIENSPIEL

Mach einen Blick hinter die Kino-Kulissen und finde heraus, wie Kino funktioniert? Was eine Wundertrommel und ein Wunderdreher sind und wie du Geschichten mit Schatten erzählen kannst. Geh auf eine Reise durch das Metro Kino und erstelle selbst deine eigenen „Wunderdinge“ und Schattenfiguren. Vielleicht machst du auch deinen eigenen Film?

Nimm dir eine Jause mit, oder buche im Voraus ein Mittagessen um 13:00 (Aufpreis 3 EUR / Kind)

Dauer: ca. 180 min
Kosten: Kinder EUR 5,- / mit WienXtra EUR 3,-
Kosten: Erwachsene EUR 6,- / mit WienXtra EUR 4,50

Anmeldung erforderlich!
01-512 18 03 ab Mo, 29.5. (Mo bis So, 15:00 – 21:00)

Gruppen willkommen – Anmeldung erforderlich!

Montag - Freitag, 17.7. - 21.7. - 10:00-13:00 JUGEND FERIENSPIEL

Zeitreise in den Film

Geh auf eine Reise durch die Filmgeschichte und suche Antworten auf Fragen wie: Waren Filme vor 100 Jahren wirklich schwarz-weiß? Waren Stummfilme wirklich stumm? Was hat eine Wundertrommel mit Film zu tun und wieso bewegt sich ein Film und ein Foto nicht?

Nach einem Besuch in der Ausstellung „Archiv der Schaulust“, erstellen wir gemeinsam einen Film mit einfachen Tricks und Stop-Motion.

Nimm dir eine Jause mit!

Dauer: ca. 180 min
Kosten: Kinder EUR 5,- / mit WienXtra EUR 3,-
Kosten: Erwachsene EUR 6,- / mit WienXtra EUR 4,50

Anmeldung erforderlich!
01-512 18 03 ab Mo, 29.5. (Mo bis So, 15:00 – 21:00)

Gruppen willkommen – Anmeldung erforderlich!

Mit der aktuellen Ausstellung „Archiv der Schaulust“ präsentiert das Filmarchiv Austria erstmals seine weltweit größte und bedeutendste Sammlung zur Geschichte des Kinos in der Donaumonarchie. In jahrelanger, akribischer Spurensuche in internationalen Archiven und Privatsammlungen wurde ein einzigartiger Bestand an kinematographischen Zeitdokumenten zusammengetragen. Eine Auswahl an raren Filmen, Apparaten, Fotografien, Programmheften, Plakaten u. v. m. aus der k. u. k.-Ära der Jahre 1896 bis 1918 zeichnet das Werden eines neuen Mediums nach.

In der Ausstellung betonen das Medium Film und das Filmarchiv Austria ihre ideologische Komplizenschaft – beide sind Institutionen, die sich der Schaulust verschrieben haben und diese „archivieren“, um sie für die Zukunft zu bewahren und immer wieder aufs Neue lebendig werden zu lassen. So präsentieren der Film und die Ausstellung das gebannte Leben, die Träume und Wünsche, das Vergnügen, die Krisen und die Zerrissenheit – die Kulturgeschichte der k. u. k.-Zeit. Denn als Phänomen des Fin de Siècle spiegelt das Kino auch den Konflikt zwischen Tradition und Moderne wider, der in Österreich untrennbar mit dem Untergang der Monarchie verbunden ist.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog, eine dreiteilige DVD-Edition (Die k.k. Kinobox) sowie ein Kalender für 2017. Eine ergänzende Filmschau zeigt im Metro Kinokulturhaus parallel zur Laufzeit der Ausstellung monatliche Schwerpunktprogramme.

KuratorInnen: Ernst Kieninger, Nikolaus Wostry, Martina Zerovnik