News

Aktuelle Artikel

Über die Zeit #Heute #danke

02.11.2016

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden die Uhren um eine Stunde zurück gestellt. Es ist ein sich wiederholender Brauch, der viele Morgenmuffel jährlich begeistert. Es ist ein mehr oder weniger aktiver Prozess, bei dem zumindest an allen analogen Uhren der Zeiger manuell um eine Stunde zurück gedreht wird. Wir gewinnen so eine Stunde und verlieren diese genau genommen auch. Immerhin wird sie meist verschlafen, dem Arbeitgeber / der Arbeitgeberin in einer Nachtschicht geschenkt oder eben beim gehassten Vordrehen der Uhrzeit im Frühjahr wieder an die Nacht verloren. Wenn überhaupt, dann ist der Gewinn von Zeit so gesehen nur ein Gewinn auf Zeit.

Viele sprechen bei diesem Ereignis auch davon, dass die Zeit zurück gedreht wird, doch wir alle wissen, dass das so nicht stimmt. Könnten wir in dieser Nacht die Zeit wirklich zurückdrehen, würde es bedeuten, dass wir an den bereits erlebten Augenblick von vor einer Stunde zurückkehren und die letzte Stunde des 30.Oktobers somit nochmal erleben, und wer weiß, vielleicht sogar beeinflussen können. Nein, mit dem verstellen der Uhr ist leider keine Zeitreise getan und der Verlauf der Dinge nicht verändert.

Unsere Vergangenheit bleibt gelebt, erlebt und passiert. Unabhängig von ihrer Schönheit oder Grausamkeit ist es auch wichtig, aus ihr zu schöpfen, sich ihrer zu besinnen, sie zu erhalten und nicht zu vergessen. Lasst uns aus Fehlern lernen und sie nicht in Vergessenheit geraten lassen – für Jetzt, Morgen und »Übermorgen«. Lasst uns in diesem Sinne gemeinsam #filmretten, um das wiederentdeckte Material von DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) als Zeichen gegen das Vergessen und für eine friedvolle und wachsame Zukunft, die aus Ereignissen der 1930er und 40er Jahre gelernt hat, wieder zugänglich zu machen – Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen. Der Film DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) braucht unser aller Unterstützung, ansonsten geht auch er an die Zeit verloren und damit auch seine uns warnende Zeit.

PS: Wir danken euch FilmretterInnen jetzt schon für die Unterstützung, für’s Weitersagen, Teilen und hoffen, dass wir gemeinsam mit euch am 10.12. auf eine positiv abgeschlossene Filmrettung blicken können, denn beim Crowdfunding geht es wie wir wissen um Alles oder Nichts. #Danke

Weitere Beiträge

8.000 x DANKE!

28.10.2016

Gleich zu Beginn unserer Crowdfunding-Initiative zur Rettung von DIE STADT OHNE JUDEN sagen wir 8.000 x DANKE. Ein Wort beladen mit viel positiver Emotion, denn eure Unterstützung ist einfach unglaublich und das werden, können und wollen wir nicht vergessen. »Vergessen« spielt auch eine bedeutende Rolle bei unserer gemeinsamen Filmrettung! Es geht hierbei um unser aller… Artikel ansehen
ARCHIV DER SCHAULUST Eine Ausstellung zur Frühgeschichte des Kinos 1896-1918 1.10.2016 - 31.7.2017 METRO Kinokulturhaus Johannesgasse 4, 1010 Wien Öffnungszeiten: täglich 15-21 Uhr Tickets: 6,- | 4,50 Kombiticket (Kino + Ausstellung) 11,- | 9,50 Erste Einblicke in unsere neue Ausstellung ARCHIV DER SCHAULUST konnten am 1. Oktober die BesucherInnen der "Langen Nacht der Museen" gewinnen. Die aktuelle Filmarchiv-Ausstellung lockte an diesem... Artikel ansehen
Unsere neue Interview-Serie bittet Persönlichkeiten der Film-, Kunst- und Kulturlandschaft zu einem fiktiven Kurzgespräch. Die einzige Anforderung hierbei die von uns ausgesprochen wird, lautet: Beantworte bitte 5 Fragen, die du schon immer gestellt bekommen wolltest! Die erste, die hier zu Wort kommen darf, ist eine Vorreitern Ihres Genres : Erika Lust, schwedische Pornofilmproduzentin, die ihren Lebensmittelpunkt in Spanien gefunden hat und... Artikel ansehen
Ab 1. September sind das Studienzentrum und die Bibliothek am Standort Audiovisuelles Zentrum Augarten zu folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag 13:00 – 17:00 Donnerstag 9:00 – 13:00 Die Benützung der Bibliothek ist kostenfrei möglich, Mitglieder des Filmarchiv Austria haben zudem auch einen kostenfreien Zugang zur Filmothek und den anderen Spezialsammlungen des Filmarchivs. Studienzentrum/Bibliothek Audiovisuelles Zentrum Augarten Obere Augartenstraße... Artikel ansehen
METRO Kinokulturhaus als zweite Spielstätte des Sommerkinos mit Rekordbesuch Mit einer erfreulichen Bilanz beschließt das Filmarchiv Austria das in Kooperation mit der Viennale veranstaltete Sommerfilmfestival KINO WIE NOCH NIE. Trotz zahlreicher Wetterkapriolen ist es gelungen, die Besucherzahlen auf hohem Niveau zu halten. Mit ca. 15 000 Kinogästen und insgesamt an die 30 000 BesucherInnen, die auch das gastronomische Angebot genutzt haben, hat sich der romantische Filmarchiv-Garten am... Artikel ansehen
DIE STADT OHNE JUDEN zählt zu den bedeutendsten Werken der österreichischen Kinogeschichte. Jahrzehntelang war er nur in Fragmenten erhalten, nun kann der Filmklassiker erstmals in seiner vollen Länge wiederhergestellt werden. Das Filmarchiv Austria brachte die fehlenden Szenen nachhause und ist nun bemüht den Filmschatz für die Nachwelt zu retten. Nachdem das letzte österreichische Filmkopierwerk im April 2016... Artikel ansehen
Durch einen zufälligen Fund auf einem Pariser Flohmarkt kamen bisher verloren geglaubte Passagen des vielleicht wichtigsten österreichischen Stummfilms DIE STADT OHNE JUDEN (Hans Karl Breslauer, 1924) in den Bestand des Filmarchiv Austria. Die Restaurierung und Wiederaufführung des vollständigen Werks sind in Planung, jedoch aufgrund fehlender finanzieller Mittel noch nicht gesichert. FörderInnen und private SponsorInnen werden derzeit gesucht. Sensationeller Filmfund Im Oktober… Artikel ansehen
Kürzlich ist es dem Filmarchiv Austria gelungen, mit DIE KLEINE VERONIKA (Alternativtitel UNSCHULD) einen der meist gesuchten österreichischen Stummfilme wiederzuentdecken. Die Verfilmung der von Felix Salten 1902 verfassten Novelle galt unter Filmhistorikern schon deshalb als besonders vielversprechend, als die Geschichte über ein armes Landmädchen, das in der Großstadt auf Abwege gerät, mit Schauplätzen der Wiener… Artikel ansehen
Die vom Filmarchiv Austria initiierte Wiederentdeckung und retrospektive Würdigung des ehemaligen österreichischen Filmstars Sieghardt Rupp (1931-2015) sorgte im Juni für internationale Schlagzeilen. Nach einem großen Bericht im Kurier wurden deutsche Medien auf die Geschichte rund um den lange geheim gehaltenen Tod des Bregenzers aufmerksam, es folgten Fernseh-Beiträgen im ORF, ZDF, N-TV, WDR, sowie eine Aufmacher-Story... Artikel ansehen
1 2 3 4 5