PROLETARISCHES KINO IN ÖSTERREICH Band 1+2 im Paket

Band 1 Christian Dewald (Hg.) Arbeiterkino. Linke Filmkultur der Ersten Republik 352 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 2007 Mit der Entwicklung einer autonomen Filmproduktion versucht die österreichische Arbeiterbewegung seit den frühen zwanziger Jahren dem bürgerlichen Film eine eigene Macht entgegenzustellen. Dem proletarischen Film sind dabei zwei Aufgaben zugedacht: die Aufklärung der Arbeiterklasse und deren politische Selbstdarstellung. – Die Essays greifen auf eine Fülle neu entdeckten Materials zurück. Sie erschließen Geschichte, Funktion und Stellenwert des Kinos für die österreichische Arbeiterbewegung der Jahre 1918 bis 1934. Band 2 Brigitte Mayr / Michael Omasta (Hg.) Fritz Rosenfeld, Filmkritiker 404 Seiten, 2007 »Fritz Rosenfeld, Filmkritiker« durchmisst Leben und Werk eines der führenden Journalisten der Ersten Republik. Versammelt wurden ausgewählte Texte aus mehr als fünf Jahrzehnten, wobei das Hauptaugenmerk dem proletarischen Kino, der Avantgarde und dem Russenfilm gilt. Fritz Rosenfeld, 1902 in Wien geboren, 1987 in Sussex gestorben, musste in den dreißiger Jahren vor dem Austrofaschismus emigrieren, floh nach Prag und weiter nach England, wo er schließlich eine neue Heimat fand. Filme verändern die Welt, so seine Überzeugung, weshalb ihre Kritik immer auch Gesellschaftskritik sein muss. ISBN-13: 978-3-902531-28-5

Artikelnummer:433
EUR 39.90
0 In den Warenkorb

Related Products