Programmschiene

Film Noir Reloaded

FILM NOIR RELOADED –
VON PRE-CODE HOLLYWOOD ZUM FILM NOIR:
VISUAL PLEASURES UND SEXUELLE SUBVERSIONEN

Sommersemester 2017

 

Film Noir Reloaded führt uns in der Kinosaison März bis Juni 2017 auf spannende Spuren der Filmgeschichte und zeigt sechs beispielhafte Filme des unzensierten, politisch brisanten, schwungvollen und sexuell abwechslungsreichen Pre-Code Hollywood Anfang der 1930er-Jahre. In dieser Ära des frühen Spielfilms wurden künstlerische und gesellschaftspolitische Highlights auf den Silver Screen gebracht: Queerness, Crossdressing, sexuell emanzipierte Frauen und gelebte offene Beziehungskonzepte zeichnen diese Filme aus. In den frechen, suggestiven, teils blasphemischen Mise-en-images schwingt stets eine politische Ebene mit, die mitten in der Wirtschaftskrise der beginnenden 1930er-Jahre harsche Kritik übt am verdorbenen Sozialsystem, dem vorherrschenden Rassismus und der Bigotterie in den USA.

Mit der Einführung des Production Code im Sommer 1934 und der damit einhergehenden moralisierenden, am christlichen Wertesystem orientierten (Selbst-)Zensur der großen Studios, die fortwährend vom Hays Office kontrolliert wurden, fanden diese progressiven Entwicklungen in der Filmkunst Hollywoods jedoch ein abruptes Ende. Zumindest dem Schein nach – denn jene Filmschaffenden der Pre-Code-Ära, vor allem die in die USA immigrierten Filmschaffenden aus Wien und Berlin (Michael Curtiz, Ernst Lubitsch, Josef von Sternberg, Edgar G. Ulmer oder Marlene Dietrich) wollten Film weiterhin als ein freies Medium der Kunst verstehen, wie sie es im Wien und Berlin der 1920er- und frühen 1930er-Jahre gelernt und bis 1934 auch in Hollywood praktiziert hatten. In den dunklen Schatten des Film Noir, in die die Zensurbehörden nicht hineinblicken konnten, sollten diese Ideale einer freien, unzensierten Filmproduktion erhalten bleiben und Möglichkeiten gefunden werden, den absurden Vorstellungen der Zensur zu entkommen. (Christina Wieder, Frank Stern)

Mit Einführungen von Christina Wieder und Frank Stern und anschließender Diskussion.

Im Rahmen der Reihe Film Noir Reloaded findet am Institut für Zeitgeschichte – Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte von März bis Juni 2017 ein Seminar statt.

Film Noir Reloaded ist eine Kooperation des Filmarchiv Austria mit dem Institut für Zeitgeschichte (Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte) und dem Institut für Judaistik der Universität Wien.

 

 visuelle  judaistik

Filme aus der Reihe

1 2 3 4