Programmschiene

Jewish Image in American Film

JEWISH IMAGE IN AMERICAN FILM

Wintersemester 2017/2018
4. Dezember 2017 bis 29. Jänner 2018

 

Die Analyse jüdischer Lebenswelten im populären amerikanischen Kino – eine Reise durch eine teilweise erst noch zu entdeckende Bilderwelt. Bereits zur Zeit des »Pre-Code Hollywood« (bis 1934) gab es eine ganze Reihe von jüdischen Figuren im US-Spielfilm, von Darstellungen des jüdischen Lebens in der Lower Eastside bis hin zu biblischen Figuren. Während in der Phase der klassischen Studioproduktionen die meisten Hollywoodproduzenten eine extreme Amerikanisierung vertraten und aus Angst vor Antisemitismus jüdischen Themen großräumig auswichen, waren es vor allem die Warner Brothers, die vielfältig auf die Gefahren durch den Faschismus und Hitler-Deutschland aufmerksam machten und durchaus Propaganda betrieben für einen möglichen Kriegseintritt der USA. Die 1960er- und 1970er-Jahre brachten in der Ära des sogenannten »New Hollywood« neue Regisseure wie Sidney Lumet, Paul Mazursky oder Woody Allen hervor, die sich auf ihre je eigene Weise mit jüdischer Geschichte und Tradition auseinandersetzten. In der unmittelbaren Gegenwart wird es zunehmend komplizierter, »jüdisch-amerikanische Filme« zu definieren, da jüdische Figuren und Themen mittlerweile im Mainstream angekommen sind.

Die ausgewählten Spielfilme nehmen auf die unterschiedlichste Art jüdische Themen auf, die in die Handlung integriert oder sogar ins Zentrum des Films gestellt werden. Einige dieser äußerst sehenswerten, spannenden Filme wurden noch nie oder nur gekürzt im deutschsprachigen Raum gezeigt. Wahrscheinlich waren sie den Verleihern gesellschaftspolitisch »zu heiß«, entsprachen nicht dem, was als Publikumsgeschmack vermutet wurde. Sie sollen neu und in einem komplexeren Zusammenhang gesehen werden, was dem Kinovergnügen keinen Abbruch tut – im Gegenteil. (Klaus Davidowicz)

Jewish Image in American Film findet im Rahmen der neuen Reihe Film | Universität statt und ist eine Kooperation des Instituts für Judaistik der Universität Wien, des Instituts für Zeitgeschichte (Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte) und des Filmarchiv Austria. Die Filme werden jeweils im Anschluss an die Vorlesung gezeigt, mit einer Einführung von Klaus Davidowicz.

Filme aus der Reihe