Lade Veranstaltungen

14.08.2017, 21:00 | 15.08.2017, 20:30 | 01.09.2017, 18:00

01.09.2017, 20:00 | 02.09.2017, 18:00 | 02.09.2017, 20:00

03.09.2017, 18:00 | 03.09.2017, 20:00 | 04.09.2017, 18:00

04.09.2017, 20:00 | 05.09.2017, 18:00 | 05.09.2017, 19:00

06.09.2017, 18:00 | 06.09.2017, 19:00 | 06.09.2017, 20:00

06.09.2017, 21:00 | 07.09.2017, 18:00 | 07.09.2017, 20:00

08.09.2017, 20:00 | 09.09.2017, 20:00 | 10.09.2017, 20:00

11.09.2017, 20:00 | 13.09.2017, 20:00 | 14.09.2017, 20:00

15.09.2017, 20:00 | 16.09.2017, 20:00 | 17.09.2017, 20:00

18.09.2017, 20:00 | 19.09.2017, 20:00 | 20.09.2017, 20:00

21.09.2017, 20:00 |

Kinostart

LOS DECENTES

DIE LIEBHABERIN

Lukas Valenta Rinner, RA/A/ROK 2016
BUCH Lukas Valenta Rinner, Ana Godoy, Martin Shanly, Ariel Gurevich | KAMERA Roman Kasseroller | SCHNITT Ana Godoy | MUSIK Jimin Kim, Jongho You | MIT Iride Mockert, Martin Shanly, Andrea Strenitz, Mariano Sayavedra
104 min | Farbe, OmU, DCP

Belén erhält den Job als Hausmädchen bei einer wohlhabenden Familie, die am Rande von Buenos Aires in einem luxuriösen, umzäunten Wohngebiet lebt. Die schüchterne junge Frau fügt sich in ihrer Unscheinbarkeit perfekt in die neue Umgebung ein, bis sie bei einem ihrer Spaziergänge ein Nudistencamp entdeckt und immer häufiger – zunächst als Gast, später als »Mitglied« – heimlich besucht. Plötzlich tut sich ein ganz neues Lebensgefühl in ihr auf, doch die Idylle trügt.
Auf der Diagonale 2017 wurde Lukas Valenta Rinners (PARABELLUM, 2015) zweiter Langfilm mit dem Preis als Bester österreichischer Spielfilm sowie für das Beste Sounddesign ausgezeichnet – auch international reüssiert LOS DECENTES – DIE LIEBHABERIN seit seiner Premiere auf zahlreichen Festivals. Über sein ästhetisch anspruchsvoll gestaltetes und manchmal verstörendes Werk sagt der Regisseur: »Ich finde es wichtig, Filme zu machen, die eine Diskussion darüber anstoßen, wie Körper und menschliche Beziehungen in der zeitgenössischen Gesellschaft wahrgenommen, behandelt und verhandelt werden.«
»Rinner entwickelt seine lakonische Romanze in eine vollkommen ungeahnte Richtung, schrammt am Surrealen vorbei ins Groteske, ohne je ins Lächerliche abzurutschen.« (ORF)

DI 5.9., 19:00: In Anwesenheit von Lukas Valenta Rinner, mit anschließendem Publikumsgespräch.

Teilen