ARCHIV DER SCHAULUST – Das filmische Erbe der k.u.k.-Ära

 

wienimkrieg_sml

Die neue Ausstellung des Filmarchiv Austria widmet sich den Pionierjahren des Kinos in Österreich und präsentiert die faszinierende visuelle Landschaft der in Filmbildern gespeicherten Welt des Fin de Siècle.

Mit der Erfindung des Films kam nicht nur die sichtbare Welt in Reichweite, das Kino veränderte spielerisch und lustvoll auch die Regeln des Sehens und machte die Schaulust zum Programm. Der Film war zugleich Ausdruck und Motor eines modernen Zeitgefühls. Er war der Inbegriff von technischem Fortschritt und veränderte die Wahrnehmung der Menschen, indem er den Rhythmus der bewegten Lebenswelt nicht nur aufnahm, sondern auch vorgab. Der Entdeckergeist, die phantastische Lebendigkeit, die ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten, die Dokumentation einer untergegangenen (k. u. k.) Zeit, der unbekümmerte Humor und die moralische Freiheit der frühen Filmbilder üben einen heute kaum noch erfahrbaren Zauber aus.

 

Anhand von Filmprojektionen, kinematographischen Apparaten und Dokumenten aus den Pionierjahren des Kinos in Österreich werden die Dimensionen des neuen Mediums erlebbar. Die Ausstellung lädt dazu ein, lustvoll durch die lebenden Bilder dieser Jahre zu flanieren und die Atmosphäre des frühen Kinos auf sich wirken zu lassen. Sie repräsentiert aber auch die Arbeit des Filmarchivs, das sich seit vielen Jahren intensiv mit der Sammlung von Filmen und Dokumenten zu den ersten Jahren der Filmgeschichte in Österreich befasst.

Alle gezeigten Filme und Exponate stammen aus den Sammlungen des Filmarchiv Austria, das mit dieser Ausstellung erstmals seine international bedeutsamen Bestände zur Frühgeschichte des Kinos ausstellt. Ein wesentlicher Teil der Ausstellung ist die Darstellung und Reflexion der Arbeit des Archivs: mit der Darstellung der Sammlung, Bewahrung und Präsentation des Materials wird das Archiv zu einem lebendigen Ort, einem öffentlichen Schaudepot, zu einem Living Archive, das sich in der Ausstellung täglich aufs Neue mit der Gegenwart verbindet.

Begleitend zur Ausstellung erscheinen eine reich illustrierte Publikation, eine dreiteilige DVD-Edition (Die k.k. Kinobox) sowie ein Kalender für 2017. Eine ergänzende Filmschau zeigt im Metro Kinokulturhaus parallel zur Laufzeit der Ausstellung monatliche Schwerpunktprogramme.

KuratorInnen: Ernst Kieninger, Nikolaus Wostry, Martina Zerovnik

 

ARCHIV DER SCHAULUST
Das filmische Erbe der k.u.k.-Ära

1. Oktober 2016 bis 31. Juli 2017

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

 

behindertengerecht-500
Im METRO Kinokulturhaus sind alle Ausstellungs- und Kino-Ebenen mit einem Lift zu erreichen.
Der Historische Saal hat 3 Rollstuhlplätze (2 unten, 1 am Balkon), der Erich-Pleskow-Saal hat einen Rollstuhlplatz.