VERMITTLUNG

Laufbilder gelten als die direkteste und unmittelbarste Verbindung zwischen Geschichte und Gegenwart, Archive der Laufbilder sind in diesem Sinn Zukunftsspeicher – Depots für »Geschichte in Echtzeit«, die in immer neuer Form in kulturellen Gebrauch genommen werden können.

Das Filmarchiv Austria verfolgt das Konzept des »aktiven Archivs«, denn erst wenn die mit großem Aufwand erhaltenen Sammlungen erschlossen und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können, erfüllt sich der Begriff des filmischen Erbes mit Leben und Perspektive. Mit zahlreichen Forschungsprojekten, Publikationen im hauseigenen Verlag und den neuen Vermittlungsangeboten im METRO Kinokulturhaus begleitet das Filmarchiv Austria die Arbeit am filmischen Material.

Fragen der Konservierung, Restaurierung und der wissenschaftlichen Aufarbeitung fließen ineinander, engagierte Archivarbeit verbindet sich mit ambitionierten Forschungsprojekten – Ergebnis sind zahlreiche Filmprogramme, Bücher, DVDs, und demnächst auch Online-Publikationen. Im Studienzentrum des Filmarchiv Austria am Standort Augarten finden BesucherInnen und BenützerInnen Zugang zu allen Sammlungen des Hauses, die nach und nach in der eigenen Technikabteilung digitalisiert und somit leichter verfügbar werden.